Logo Element - Dr. Kraus & Partner

Change Management Downloads

Wichtige und effiziente Werkzeuge aus den Methodenkoffern unserer Experten

Expediting - Download

Expediting

WAS IST EXPEDITING?

Expediting ist eine wirkungsvolle und zeitlich befristete Aktivität zur Sicherstellung der Termintreue bei kritischen Schlüssellieferanten. Der Einsatz des Expediting hat sich bei Serienprodukten, insbesondere aber im Projektgeschäft bewährt. Expeditingist die effiziente Maßnahme, wenn Ihre Projekttermine gefährdet sind, weil einzelne Zulieferer

  • nicht termingerecht liefern
  • Sie nicht sicher sind, ob Ihre Kundenbeziehung Schaden nimmt und Sie befürchten, dass angestrebte Folgeaufträge nicht zustande kommen
  • Ihre Lieferanten (scheinbar) keine wirkungsvollen Tools haben um Ihre Produktion entsprechend der geforderten Liefertermine zu steuern
  • Ihre vertragliche Situation nicht eindeutig und der Lieferant wirtschaftlich nicht in der Lage ist, Ihnen entstehende Kosten (z.B. Pönale oder Schadensersatz) auszugleichen
  • ein kurzfristiger Lieferantenwechsel aus diversen Gründen entfällt
  • Sie keine oder nicht ausreichende eigene Kapazität zur Absicherung der Liefertermine Ihres Lieferanten haben.

Workspace & Change - Download

Workspace & Change

Wir unterstützen Sie dabei, dass Ihr Umzug nicht nur missgelauntes Kistenpacken bedeutet, sondern eine echte Veränderung Ihrer Organisation. Sie können in Ihren neuen Räumen als „neue“ Organisation ankommen – agiler, flexibler, motivierter. Nutzen Sie diese Chance!

Tuckman-Modell - Methodenkarte - Download

Tuckman-Modell - Methodenkarte

Strategievakuum & Strategieschulen - Methodenkarte - Download

Strategievakuum & Strategieschulen - Methodenkarte

Projektmanagement - Methodenkarte - Stakeholder-Matrix - Download

Projektmanagement - Methodenkarte - Stakeholder-Matrix

Um die unterschiedlichen Stakeholder eines Projektes gut managen zu können, muss man sie und ihre jeweilligen Interessen und Perspektiven kennen und für den Projekterfolg bewerten. Die Stakeholder-Matrix ist dazu ein sinnvolles Mittel, weil in ihr die beiden zentralen Fragen: "Wie stehen die Stakeholder zum Projekt?" und "Wie hoch ist ihr Einfluss?" auf einen Blick verdichtet beantwortet werden. Ablesbar ist außerdem, wie mit den Stakeholdern in den vier Quadranten der Matrix sinnvollerweise umzugehen ist. 

EFQM Check für Business Excellence - Download

EFQM Check für Business Excellence

Führung - Checkliste 1 - Fit for CEO - Download

Führung - Checkliste 1 - Fit for CEO

In unserer Begleitung stellen wir gemeinsam mit Ihnen sicher, dass Sie mit allen Stakeholdern sprechen, sich ein umfassendes Bild der Situation machen und erste wichtige Impulse setzen, die die gewünschte Wirkung erzielen. 

Ein erster Schritt, möglichst schon bevor Sie anfangen, ist ein Gespräch unter vier Augen mit Ihrem Vorgänger. Hier finden Sie eine Checkliste mit den wichtigen Fragen an Ihren Vorgänger.  

Methodenkarte Führung Hersey & Blanchard - Download

Methodenkarte Führung Hersey & Blanchard

Ihr Methodenkarte zum schnellen Überblick des Modells als Downlaud. Sozusagen Hersey & Blanchard "to go". 
 

Lean Dialog Board - Download

Lean Dialog Board

Vertrieb - Methodenkarte - Der Elevator Pitch - Download

Vertrieb - Methodenkarte - Der Elevator Pitch

Gerade im Vertrieb ist ein oder auch mehrere Elevator Pitches wirklich wichtig um kompetent und überzeugend in der heutigen, schnelllebigen Zeit Interesse zu wecken. Entwickeln Sie gute, authentische Sätze für Ihre Produkte und Dienstleistungen. 

Vorlage: Projektstrukturplan - Download

Vorlage: Projektstrukturplan

Der Projektstrukturplan ist eine Gliederung des Projekts in planbare und kontrollierbare Teilaufgaben. Im Rahmen des Projektstrukturplans wird das gesamte Projekt in Arbeitspakete/Teilaufgaben zerlegt und die Beziehung zwischen den Arbeitspaketen beschrieben. Der Projektstrukturplan stellt den Projektumfang graphisch in einem Baumdiagramm dar (oder in einer Mind Map) und ist die gemeinsame Basis für die Ablauf-, Termin- und Kostenplanung sowie die Aufwandschätzung. Dabei unterscheidet man drei Grundarten: den organisationsorientierten, objektorientierten und den funktionsorientierten Projektstrukturplan.

Vorlage: Projektauftrag - Download

Vorlage: Projektauftrag

Kein Projekt ohne Projektauftrag! So sollte die Maxime in jedem Unternehmen lauten.
Der Projektauftrag ist ein offizielles Dokument, welches die wichtigsten Eckpunkte eines Projekts  wie Ziele, Nutzen, Meilensteine, Budget, Risiken und Projektorganisation zusammenfasst. Das Dokument ist vom Auftraggeber und dem Projektleiter zu unterzeichnen und markiert in der Regel den offiziellen Projektstart.

Agilität - Methodenkarte - Wie viel Agilität brauche ich wann? - Download

Agilität - Methodenkarte - Wie viel Agilität brauche ich wann?

Ein weiterer Fehler der Unternehmen ist aus unserer Sicht, dass es einen Förderer von Agilität auf oberster Ebene gibt und deshalb muss plötzlich alles agil angegangen werden. Ein großer Fehler, ist es doch sehr hinderlich wenn Sie einfache Dinge mit agilen Methoden angehen. 
Wann aber brauche ich wo wieviele agile Methoden?
Ein guter Anhaltspunkt auch zur Reflexion und Gedankenwelten Abgleich aller Beteiligten ist die Stacey Matrix. 
Probieren Sie es einmal aus und verorten Sie Ihr derzeit anstehendes Projekt. 

Agilität - Methodenkarte - Autoritätsmatrix - Download

Agilität - Methodenkarte - Autoritätsmatrix

In seiner Autoritätsmatrix ordnet J. Richard Hackmann, amerikanischer Teamexperte, die Verantwortung für Kernfunktionen entweder dem Team oder dem Management zu. Hieraus ergibt sich ein Kontinuum von Fremd- und Selbstorganisation und bietet eine produktive Unterscheidung in 4 Arten von Teams. 
Selbstorganisierte Teams folgen Strukturen, die aus lokaler Interaktion entstehen und basieren auf verteilter statt zentralisierter Kontrolle. Diese Interaktion wird von positivem wie negativem Feedback geprägt. Dadurch können sich diese Systeme kontinuierlich an ihre Umwelt anpassen und sind dabei bemerkenswert widerstandsfähig. 

Agilität - Methodenkarte - Ins Handeln kommen - Download

Agilität - Methodenkarte - Ins Handeln kommen

Neue Vorhaben unter Ungewissheit können an der eigenen Trägheit scheitern. Was besonders schwer fällt, ist oft der erste Schritt und die erste Handlung. Diese Trägheit hat natürlich auch eine wertvolle Funktion – sie sorgt dafür, dass wir uns nicht permanent auspowern. Das ist meistens gut so, aber nicht immer. Um trotzdem und bewusst ins Tun zu kommen, kann man den 5-Minuten-Trick einsetzen. Der Einsatz sind 5 Minuten, der Ertrag ist ungewiss. 

ALLES ANZEIGEN

Kontakt

Kontakt


Newsletter

Newsletter

Sitemap