Logo Element - Dr. Kraus & Partner

Innovationskraft durch eine Innovations Roadmap erreichen

Erfolgsfaktoren für Innovation

Die vier Schlüsselqualifikationen für Innovationskraft

Unser Unternehmen ist innovativ führend wenn wir
Je nach Branche und Wettbewerbsumfeld wird das Wort „Innovation“ unterschiedlich verstanden und definiert. Allen gleich ist jedoch, dass die Mitarbeiter mit ihrem Wissen und ihren Ideen, ihrem Engagement und Vertrauen der entscheidende Faktor für Innovationen und den Markterfolg von Organisationen und Unternehmen sind – in der heutigen Wissens- und Informationsgesellschaft mehr denn je.
 
Durch die Zusammenarbeit mit unseren Kunden im Rahmen zahlreicher Innovations- und Veränderungsprojekten über viele Jahre haben wir vier Schlüsselqualifikationen für Innovation und vier Innovations-Reifegrade identifiziert und definiert:
  • Antizipation
  • Kreativität
  • Wissen
  • Umsetzung 

Reifegrad Innovation

Wie innovativ ist Ihr Unternehmen?

Reifegrad Innovation

Zurück zur Übersicht


Zitat Icon

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Windmühlen und die anderen Mauern (chinesisches Sprichwort).

Wann wir gerufen werden

Beratung rund um Innovation

Marktumfeld von Innovationen
Trends müssen erkannt und Marktenwicklungen vorausschauend erahnt werden

Hier stellen wir Ihre Innovatonskraft auf die Probe mit einem Innovationscheck. Wie genau steht es um Ihre Innovationskultur?

Wir überprüfen mit Ihnen gemeinsam, ob ihre Kultur innovatives Verhalten zulässt oder ob zum Beispiel falsche oder eine ungenügende Patentregelung das Generieren von Ideen sogar behindert. Sind Ihre Prozesse Innovationsfördernd oder -hemmend? Durch die Analyse unserer Berater wird klarer woran im Nachgang gearbeitet werden sollte. 

Neue Produkte, Technologien und Geschäftsmodelle sollen entwickelt werden. 

Wir setzen mit Ihnen zusammen die Kreativität Ihres Teams frei. Sie entwickeln attrative Ideen für neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle. Wir gestalten gemeinsam mit Ihnen Kreativitätsinseln, die Raum und Gelegenheit für Mitarbeiter schaffen Neues zu entwickeln. Eine wichtige Veränderung in der Unternehmenskultur, die viele Themengebiete des Change Managements voraussetzt. 


Innovation sollten schnell und erfolgreich an den Markt kommen.

Innovation entsteht auch nicht im luftleeren Raum. Iteratives Vorgehen, Teilen von Wissen und gute Zusammenarbeit gehört genauso dazu wie die guten Idee - Sie sind sogar eher zwingende Voraussetzung dafür. Hier hat sich in den letzten Jahren agiles Projektmanagement durchgesetzt. Über Scrum hinaus gibt es Mittel und Wege das agile Gedankengut in einen Innovationsprozess einzubauen. Als erfahrene Change und Projekt Management Berater begleite wir ihren Weg, um den Geschäfterfolg auch in Zukunft im immer komplexer werdenden Markt zu sichern.
Zitat Icon

Wir haben es schon öfter erlebt, dass wir innovative Produkte nicht so schnell einführen konnten wie wir wollten, weil es Qualifikationsdefizite in Produktion und Vertrieb gab. Ich bin froh dass wir jetzt ein halbjährlich aktualisiertes Radarsystem haben, um dem vorzubeugen und pro-aktiv die notwendigen Maßnahmen einzuleiten!“

Neugierig auf die Methoden?

Innovationstoolbox

Kleiner Einblick in die Toolbox und unsere Beratung

Das Thema Innovation ist in der Regel auf der einen Seite ein harter wirtschaftlicher Faktor. Leben doch die meisten Firmen noch von vergangenen genialen Ideen oder müssen auch ständig neue erfinden um den Stellenwert am Markt zu halten. 
Auf der anderen Seite ist es ein hoch emotionales Thema. Ideen werden von Menschen generiert, der richtige Rahmen muss geschaffen sein, der Verbraucher spricht auf Innovationen oft nur über Emotionen an und der Stolz der Mitarbeiter auf das Unternehmen wird durch geniale Produkte oder Services auch gesteigert. 

Von Design Thinkig bis hin zu Innovationskongressen gibt es die verschiedensten Ansätze um mit dem Thema Innovation umzugehen. 
Ein paar Minimethoden, die in unseren Workshops und Beratungen eingesetzt werden, stellen wir nachfolgend zur Inspiration gern direkt als Methodenkarten zur Verfügung. 

Zurück zur Übersicht



Zurück zur Übersicht


Innovation im Wandel der Zeit

Wege Innovationen zu generieren

Bild Wege Innovationen zu generieren
Die Fähigkeit eines Unternehmens innovativ zu sein ist und bleibt eine dauerhafte Herausforderung, aber auch zugleich die wichtigste Bedingung um nachhaltig zufriedenstellende Renditen zu erwirtschaften. Prozesse und Produkte, die eine Organisation oder ein Unternehmen zum Erfolg führen wurden bereits gestern entwickelt und können daher schon morgen zum Misserfolg führen oder aber zumindest weniger Wachstum und Rendite produzieren. Daher legen Innovationen die Grundlage für jeden zukünftigen Erfolg. Wandel ist die Grundbedingung für Innovation. Gut begleitete Veränderungen im Verhalten von Mitarbeitern und im Verständnis für die Erfolgfaktoren von Innovationen ist der Schlüssel - Bei uns sind Sie gut "beraten". 

Erfolgreiche Unternehmen brauchen für den „Wandel für Innovation“ gerade keine Krisen. Ihre Innovationskompetenz ist Teil ihrer Kultur und hat mindestens die gleiche Bedeutung wie qualitativ hochwertige Dienstleistungen oder Produkte zu liefern. Kommunikation ist der wesentliche Kern für Unternehmen, um den „Wandel für Innovation“ zu vollziehen. Je nach Wettbewerbsumfeld und Branche ist die aktuelle Ausprägung von Innovationsverständnis und Innovationen unterschiedlich. Allen gleich ist jedoch, dass die Mitarbeiter mit ihrem Wissen und ihren Ideen, ihrem Engagement und Vertrauen der entscheidende Faktor für Innovationen und den Markterfolg von Organisationen und Unternehmen sind – in der heutigen Wissens- und Informationsgesellschaft mehr denn je. Nachfolgend ist die Entwicklung der Innovation in drei Phasen genauer erläutert:

Phase 1: Closed Innovation (20th Century)

„Not invented here!”

Diese Phase war charakterisierend durch einen starken Fokus auf die interne Forschungs- & Entwicklungsabteilung. Technische Planung und Marktforschung waren die Kernkompetenzen, Ideen von außerhalb wurden nicht verfolgt, da „sie nicht im Unternehmen erfunden wurden!“. Die innovativen Lösungen waren technisch sehr fortgeschritten, wurden aber von den Kunden häufig gar nicht verlangt. Nichtsdestotrotz, waren diese Erfindungen häufig erfolgreich, da diese besser waren als die der Konkurrenz. Aber die Welt ändert sich…

Phase 2: Open Innovation (New paradigm)

„Proudly found elsewhere!”

Die zweite Phase entstand mit dem Internetboom und wird „Open Innovation“ genannt. Charakterisierend für diese Phase ist die Offenheit, was das „Denken außerhalb der Ingenieursbox“ (Thinking outside the box) befähigt und „Crowd Sourcing“ Projekte kreiert, an dem Internetnutzer ihre Ideen zum Unternehmensinnovationsprozess beisteuern können. Diese Phase ist immer noch zeitgemäß und vergrößert die Anzahl an neuen Ideen immens. Durch diese Fülle an neuen Ideen und deren Komplexität dauert es häufig zu lange bis es dann aber auf dem Markt erscheint. Die Fähigkeit als offenes System zu arbeiten wird häufig noch gänzlich vermisst, Ängste den Schutz der IP zu verlieren stoppen diesen offenen Ansatz regelmäßig. Trotzdem, erzeugt Open Innovation häufig elegantere und günstigere Innovationen als Phase eins.

Phase 3: Collective Innovation (21th Century)

„Come together!“

Die neue Phase der „Collectiven Innovation“ ist durch einen erweiterten Ansatz der Innovationsgenerierung gekennzeichnet, basierend auf den Erfahrungen der beiden ersten Phasen:
  • Es kombiniert internes und externes Know-How und Ideen in allen Phasen des Innovationsprozesses in einer systematischen Weise (nicht nur in der Phase der Ideengenerierung)
  • Es nimmt sowohl die technische als auch die emotionale Dimension der Innovation wie das chinesische Ying Yang Symbol war, bei dem eine Seite nicht ohne die andere Seite existieren kann (und das verbindet Laboraktivitäten mit wirksamen Online-Projekten und inspirierenden Stakeholder Dialogen)
  • Es bündelt Geschäftsmodell-Innovationen sowieso Produkt & Service Innovationen (je eleganter ein Geschäftsmodell ist, desto profitabler wird die neue Lösung sein)
  • Es hat eine kurzfristige und eine langfristige Perspektive

Kollektive Innovation ist im Kern die Anwendung der kollektiven Intelligenz auf den Bereich der Innovation. Es aktiviert die „Schwarmdynamik“ um neue Werte für den Kunden zu erstellen, um den Wert ihres Unternehmens zu erhöhen und um zur sozialen Verantwortung des Unternehmens beizutragen!

COllective INnovation (COIN) ist die neue Währung des Wirtschaftssystems

Disruptive Innovation

Eine disruptive Innovation ist eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt.

Disruptive Innovationen sind meist am unteren Ende des Marktes und in neuen Märkten zu finden. Die neuen Märkte entstehen für die etablierten Anbieter in der Regel unerwartet und sind für diese, besonders auf Grund ihres zunächst kleinen Volumens oder Kundensegmentes, uninteressant. Sie können im Zeitverlauf ein starkes Wachstum aufweisen und vorhandene Märkte bzw. Produkte und Dienstleistungen komplett oder teilweise verdrängen.

Ein etwas älteres Beispiel ist die Digitalkamera, die anfangs qualittiv mit schlechter Auflösung eher nicht überzeugte aber sich nach und nach so weit entwickelte, das sie die Analoge Kamera inzwischen fast vollständig verdrängt hat. 

Ein jüngeres Beispiel ist der TESLA. Mit Crowd funding wurde ein Elektromobil entwickelt, das technologisch sehr viel weiter entwickelt ist als die meisten anderen Elektrofahrzeuge am Markt von namenhaften Herstellern.
Es gibt Prognosen, die besagen, dass Elektroautos Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren ersetzen könnten. 

Zurück zur Übersicht


Lesen Sie sich schlau!

Literaturtipps

Unsere Lieblingsbücher zum Thema Innovation

Nachfolgend nur eine kleine Auswahl unserer absoluten Lieblingsbücher zum Thema Innovation. Das Bücherregal eines Beratungsunternehmens ist in der Regel schwer beladen, hier wollen wir nur die Bücher zum Thema Innovation anführen, die keine schwer Kost sind. 

Mit Methode zur Innovation

Innovation bedeutet Erschaffen. Das Kombinieren von Bekanntem und das Kreieren von Neuem.
Für Beides benötigt es Ideen. Klar ist auch, Ideen können nicht erzwungen werden, sie benötigen einen Rahmen in dem sie sich entfalten können. Dazu gehört natürlich eine Atmosphäre, in der alle Teilnehmenden gerne und ungezwungen ihren Gedanken freien Lauf lassen. Die Ideen, die dabei entstehen, sind zunächst Möglichkeiten für zukünftige Innovationen – doch wie viele Ideen stellen sich als unrealistisch, unbrauchbar oder gar widersprüchlich heraus? Hier helfen Kreativitätsmodelle, indem sie die entstandenen Ideen zu Innovationen leiten.

Kontakt

Sitemap