Talent Management-Struktur: Leadership Development

Leadership Diagnostics

Eine fundierte Personaldiagnostik bildet die Ausgangsbasis für alle weiteren Aktivitäten: Sie liefert verlässliche, vergleichbare Daten, die nicht nur zur gezielten Personalplanung und -entwicklung eingesetzt werden können, sondern auch zum Talent Management-Controlling.

K&P Leadership Diagnostics umfasst zwei grundlegende Bereiche mit unterschiedlichen Zielsetzungen:

  • Die „Auswahlorientierte Diagnostik“ zur Besetzung einer oder mehrerer konkreter Stellen
  • Die „Entwicklungsorientierte Diagnostik“ zur individuellen Identifikation von Potenzial und Verbesserungsmöglichkeiten als Basis für passgenaue Entwicklungsmaßnahmen.

In jedem Bereich stehen drei zentrale Diagnostik-Methoden zur Verfügung:

  • Persönlichkeitstests:
  • Liefern auf der Basis von Selbst- und mitunter auch Fremdeinschätzung erste „Persönlichkeitsskizzen“ der Kandidaten.
  • Geringer Zeit- und Kostenaufwand, liefern leicht nachvollziehbare Diagnostik-Ergebnisse
  • Geeignet für die Vorauswahl bzw. Basis-Diagnose von Kandidaten.
  • Soll die Diagnostik dagegen als Grundlage für wichtige Personalentscheidungen dienen, ist der Einsatz von Persönlichkeitstests ausschließlich in Verbindung mit weiteren, tiefergehenden Diagnostik-Maßnahmen (Interviews, Audit-Formate) ratsam.
  • Interviews
  • Gesprächsbasierte, leitfadengestützte Diagnostik-Form.
  • Belegen im Bereich „Zeit-/Kosten-Aufwand“ das Mittelfeld
  • Im Anschluss an Persönlichkeitstests, im Vorfeld bzw. als Bestandteil von Audit-Formaten oder auch als Einzelmaßnahme einsetzbar. Geeignete Datenbasis für Personalauswahl- und -entwicklung.
  • Audit-Formate / simulationsorientierte Diagnostik
  • „Simulationsorientierte“ Diagnostik-Form: Nicht mündliche oder schriftliche Aussagen, sondern das tatsächliche Verhalten der Kandidaten bildet die Analyse-Basis.
  • Im Vergleich zu Tests und Interviews: Umfassendste Analyse-Tiefe, höherer Zeit-/Kostenaufwand
  • Ergiebigste Datenbasis für Personalauswahl und Personalentwicklung.
    Die Konzeption eines unternehmensspezifischen Kompetenzmodells, die mehrfache Erhebung der einzelnen Kompetenzen durch praxisnahe Übungen sowie die Erstellung eines ausführlichen Reports für jeden Kandidaten bilden die Qualitätsmerkmale eines gelungenen Audit-Formats.

Leadership Training

Effektive Entwicklungsmaßnahmen sind vor allem eines: Bedarfs- und bedürfnisorientiert.
Auch Trainings sollten niemals pauschal „für alle“ verordnet werden, sondern sich an einer individuellen Potenzial-Analyse orientieren.
Zentrale Themen, die für Nachwuchskräfte wie auch Professionals im Führungsalltag von Bedeutung sind, umfassen etwa:

  • „Präsentieren & Überzeugen“: Wie präsentiere ich ebenso anschaulich wie präzise? Wie nutze ich die Macht der Sprache, um mein Gegenüber zu begeistern? Wie überzeuge ich bei Medien-Auftritten?
  • „Status-Intelligenz einsetzen“: Wie gehe ich authentisch, sympathisch und durchsetzungsfähig zugleich in Führung?
  • „Kommunikationsprozesse steuern“: Wie sichere ich konkrete, nachhaltige Ergebnisse in Meetings und Besprechungen? Wie gehe ich mit (unterschwelligen) Konflikten im Unternehmen um? Wie erzeuge ich in Verhandlungen eine win-win-Situation?
  • „Mitarbeiter führen“: Wie führe ich in Change Situationen? Wie werde ich unterschiedlichen „Mitarbeiter-Typen“ in meiner Führungsrolle gerecht?
  • Mitarbeiterpotenzial erkennen“: Wie beurteile ich Mitarbeiter möglichst objektiv und verlässlich? Wie gebe ich Feedback – auch in „schwierigen“ Situationen?
  • „Teams entwickeln“: Wie fördere ich die Zusammenarbeit in meinem Team? Wie können wir Identität entwickeln und Konflikte lösen?

Leadership Coaching

Unter „Coaching“ verstehen wir die personenzentrierte Arbeit mit Führungskräften in Bezug auf die Frage, wie die Führungsrolle von der Person ausgestaltet und bewältigt wird.
K&P Leadership Coachings können Teil eines umfassenden Talent Management-Programms sein, oder aber als eigenständiges Instrument eingesetzt werden.
Besondere Wirksamkeit entfalten Coaching-Sessions häufig in Kombination mit Diagnostik-Maßnahmen wie dem K360° Feedback: Durch wiederholte Messungen können die durch den Coaching-Prozess bewirkten Veränderungen für den Coachee sichtbar gemacht werden.